Satzung 

 

§  1 Name

Der Verein führt den Namen "Verein für Forschung und Lehre in der Naturheilkunde".

Nach der Eintragung in das Vereinsregister führt er den Zusatz "eingetragener Verein" in der abgekürzten Form "e.V."

 

§ 2 Sitz

Der Verein hat den Sitz in: Hof/Saale/Ofr.

 

§ 3 Zweck

Der Verein besteht in rechtsfähiger Form und verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabeordnung. Er ist nicht auf wirtschaftlichen Erwerb abgestellt,  sondern dient der Förderung von Wissenschaft und Forschung im Bereich der Naturheilkunde sowie Traditionellen Medizin und deren Integration in die medizinische Versorgung, als Teil und zur Unterstützung des öffentlichen Gesundheitswesens. Der Satzungszweck wird verwirklicht, insbesondere durch:

 

a)            die Durchführung wissenschaftlicher Veranstaltungen und Forschungsvorhaben, insbesondere Untersuchung von Wirkung und Risiken naturheilkundlicher Verfahren in der Gesundheitsvorsorge, Prävention, Therapie und Rehabilitation chronischer Erkrankungen mit Hilfe praxisadäquater Evaluationsmethoden (Struktur, Prozess, Ergebnisqualität) und die Erarbeitung von Qualitätskriterien für die ärztlich  angewandte Naturheilkunde.

 

b)            die Integration von experimenteller, klinischer Forschung und ärztlicher Praxis als Teil des öffentlichen Gesundheitswesens und durch Pflege der Beziehungen zu den Gesellschaften einzelner Fachgebiete. 

 

c)            verantwortungsvolle Information der Öffentlichkeit.

 

Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt keine eigenwirtschaftlichen Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur zu satzungsmäßigen Zwecken verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

§   4 Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr des Vereines ist das Kalenderjahr.

 

§ 5 Mitgliedschaft

Die Vereinigung besteht aus ordentlichen und Ehrenmitgliedern. Ordentliches Mitglied kann jede natürliche oder juristische Person sein, die willens ist, die Vereinszwecke gem. § 3 zu fördern. Die Mitgliedschaft wird erworben durch schriftlichen Beitrittsantrag und Annahme durch den Vorstand; der Antrag kann aus wichtigen Gründen abgelehnt werden. Die Mitgliedschaft endet durch schriftliche, dem Vorstand gegenüber abzugebende Austrittserklärung. Die Austrittserklärung muß ein Vierteljahr vor Ablauf des Geschäftsjahres erfolgt sein. Die Mitgliedschaft erlischt durch den Tod des Mitgliedes sowie durch Ausschluss aus dem Verein. Über Ausschluss entscheidet die Mitgliederversammlung. Die Beitragsordnung wird jeweils von der Mitgliederversammlung beschlossen.

 

§ 6 Rechte und Pflichten der Mitglieder

Jedes Mitglied hat das Recht an der Mitgliederversammlung mit Sitz und Stimme teilzunehmen.

Die Vertretung anderer Mitglieder durch schriftliche Vollmacht ist nicht zulässig. Die Mitglieder haben die Vereinszwecke nach besten Kräften zu fördern und den gem. § 5 festgesetzten Jahresbeitrag zu leisten.

 

§ 7 Organe des Vereins

Die Organe des Vereins bestehen aus: 1. dem Vorstand 2. Mitgliederversammlung

 

§ 8 Der Vorstand des Vereins

Der Vorstand des Vereins besteht aus:

1. dem ersten Vorsitzenden, 2. 2 gleichberechtigten Stellvertretern , 3. dem Schriftführer, 4. dem Schatzmeister,  5. bis zu 10 Beisitzern . Alle Vorstandsmitglieder müssen Mitglieder des Vereines sein. Sie werden auf die Dauer von 4 Jahren durch die Mitgliederversammlung gewählt, bleiben aber als geschäftsführender  Vorstand im Amt, bis ein neuer Vorstand gewählt ist. Wiederwahl ist möglich.

 

§ 9 Aufgaben des Vorstandes

Vertreter des Vereins im Sinne des BGB sind der erste Vorsitzende und seine beiden Stellvertreter. Jeder Vorsitzende ist für sich allein vertretungsberechtigt. Der Vorstand führt seine Geschäfte ehrenamtlich. Dem Vorstand obliegt u.a. die Leitung des Vereines, die Verwaltung des Vereinsvermögens und die Aufnahme von Mitgliedern (§ 5). Hierzu benötigt er die nachträgliche Billigung der Mitgliederversammlung. Der Vorstand prüft Ausschlussanträge und legt sie der Mitglieder-versammlung zur Beschlussfassung vor.

 

§ 10 Mitgliederversammlung

Die ordentliche Mitgliederversammlung findet jedes Jahr statt. Sie ist vom Vorstand mindestens einen Monat vorher mit der Bekanntgabe der Tagesordnung schriftlich einzuberufen. Auf Antrag von mindestens 20 v.H. der Mitglieder ist eine außerordentliche Mitgliederversammlung innerhalb zweier Monate einzuberufen.

Den Vorsitz in der Mitgliederversammlung führt der erste Vorsitzende.

Aufgaben der Mitgliederversammlung sind: Wahl des Vorstandes und der Kassenprüfer, Entgegennahme der Geschäfts- und Kassenberichte, Entlastung des Vorstandes, Erledigung von Anträgen, auch solcher auf Satzungsänderung. Die Mitgliederversammlung fasst ihre Beschlüsse mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Stimmengleichheit gilt als Ablehnung. Dagegen fordert die Beschlussfassung über Ausschluss eines Mitgliedes oder über Satzungsänderungen eine 3/4-Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen.

Über die Mitgliederversammlung ist Protokoll zu führen, das von dem Vorsitzenden, bei seiner Verhinderung von seinem Stellvertreter und dem Schriftführer zu unterzeichnen ist.

 

§ 11 Auflösung des Vereins

Die Mitgliederversammlung kann die Auflösung des Vereines beschließen, wenn 3/4 der Mitglieder zustimmen. Ist die notwendige Zahl der stimmberechtigten Mitglieder nicht erschienen, so kann eine mit einer Frist von mindestens 4 Wochen neu einberufenen Mitgliederversammlung die Auflösung mit einer Mehrheit von 3/4 der Mitglieder beschließen.

 

§ 12 Vereinsvermögen

Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt etwa vorhandenes Vermögen nach Abdeckung von Verbindlichkeiten an die "MTG MALTESER Trägergesellschaft gGmbH", die es ausschließlich und unmittelbar für steuerbegünstigte gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.

 

§ 13 Eintragung im Vereinsregister

Der Verein soll im Vereinsregister eingetragen werden.

 

 

München, den 16. Juli 2002